Über die Verzinkung
23.08.2017

In der Transportbranche liegt auf Aussehen des Fahrzeugs viel Wert, da dieses Thema sich mit den wichtigsten Sicherheits- sowie Schutzmaßnahmen auseinandersetzt und angeht, die bei täglichen Wetter- sowie Arbeitsbedingungen ein großer Unterschied machen können. 


In der Geschichte von Aufbauten hat die Einführung des Verzinkungsprozesses als serienmäßiges Element der Herstellung einen Riesenschritt nach vorn dargestellt.

 

Bei Rolfo wurde dieser Ansatz schon in den 2000 Jahren verfolgt. Es ging nicht nur um die Verzinkung der Bühnen, sondern auch um die komplette Behandlung des Fahrgestellrahmens. 


Ehrlich gesagt wurde es viel von den Kunden geschätzt, da es eine entscheidende Verbesserung in Bezug auf Qualität und Sicherheit darstellte.

 

Schauen wir kurz zusammen, welche Einflüsse die Verzinkung auf diese Aspekte hat.

 

Mit „Verzinkung“ versteht man einen metallurgischen Prozess, durch den das Stahl mit einem Zinkschutz verbunden wird. Durch die Bildung dieses Zinkschutzes zwischen dem Stahl und der Umwelt wird die Aufbaukorrosion vermeidet.

 

Dabei muss klar sein, dass es bei einem rostfreien Aufbau nicht nur um ein schöneres jahrelang einsetzbares Aussehen geht.

 

Die Verzinkung beeinflusst die wirtschaftliche Verträglichkeit des Aufbaus. 


Aus dem End-Kunde-Sichtpunkt bedeutet die Rostfreiheit, dass sich für den Kunden keine zusätzlichen Kosten dem Aufbau-Kaufpreis während der Betriebslaufzeit des LKW hinzufügen lassen. 

Was bei Ankauf bezahlt wird beträgt die Summe, die am Ende der Betriebslaufzeit vom Kunden als Kosten berechnet werden können.

-        Keine Lackierungs- sowie Reparaturkosten für verrostete Bauteile über die gesamte Laufzeit des Aufbaus.

-        Aufbauwechselkosten: bei einem komplettverzinkten Aufbau betragen diese nur den rein mechanischen Wechsel des Aufbaus von einem zu dem anderen LKW.

-        Geringere Arbeit beim Aufbauwechsel sowie, dank einer einfachen Entsorgung des Baumaterials – das verzinkte Stahl ist 100% recyclebar – eine starke Reduktion der CO2 Emissionen.



Was die Sicherheit angeht, hat die Einführung dieses Bauprozesses die hergestellten Aufbauten viel sicherer gemacht

Durch die Verzinkung können auch die zu erreichen schwierigsten Bauteile wie Kanten, Kästen sowie Traversen und Spindelkanten – wo normalerweise die Verrostung liegt und fängt an - bearbeitet und demzufolge vor Korrosion geschützt werden.

 

Heutzutage ist 100% der Rolfo-Aufbauproduktion verzinkt. Das entspricht mehr als 12.000 Tonnen von metallischen Bauteilen pro Jahr, die seit über 10 Jahren auf dem Weg zur Perfektion verfeinert und entwickelt worden sind.

 

Aktuelles

Archiv