Rettungsgasse bilden – Wie man mit ihr umgehen muss
11.08.2017

Es ist keine Überraschung, Stau auf der deutschen Autobahn zu sehen. Das wissen viele, die geschäftlich sowie privat deutschlandweit fahren.


Was vielleicht noch nicht genug bekannt ist, ist was getan werden muss, wenn es zu einem Unfall kommt. Noch kompliziert wird die Lage, da die Regelung darüber sich ab Anfang 2017 geändert hat.


RETTUNGSGASSE BILDEN

1)   Ja, aber wann?

Bei Rettungsgasse ist erstens wichtig „WANN“ statt „Wie“ zu wissen.


Gute Praxis schreibt vor, das Auto schon vor dem Anhalten an den Rand des Fahrstreifens zu bewegen


Es ist ganz wichtig, dass das VOR und nicht NACH dem Anhalten passiert: es ist viel schwieriger, die Spur für die Einsatzfahrzeuge frei zu lassen, nachdem alle Autos mitten auf der Straße schon angehalten worden sind.

 

2)   Und wie genau?

Erstens: fünf Meter-Abstand von dem Vordermann halten.


Bei zweispurigen Strecken kann man sich vorzustellen, wo die Rettungsgasse zu bilden ist: ganz in der Mitte!


Bei drei- oder mehr! -spurigen Fahrstreifen muss die Rettungsgasse zwischen der linken und der mittleren Spur gebildet werden.

Alle Fahrer müssen sich daher dementsprechend orientieren – links oder rechts, es hängt davon ab, auf welcher Spur sie sich finden.


Darüber hinaus muss was folgt erinnert werden:

-        dass die Regelung, die auf vierspurigen Autobahnen die Rettungsgasse in der Mitte zu bilden vorschrieb, nicht mehr gültig ist! 

-        dass die Rettungsgasse offen gehalten werden muss, bis die Stau sich auflöst.


Das Wissen ist der halbe Erfolg! Vergiss das nicht! Gute Fahrt an alle! 

 

 

Aktuelles

Archiv